Auftrag für eine mobile Versuchsanlage zur Phosphorrückgewinnung

AirPrex®-Macro im 40 ft Container für PARFORCE-Projekt der TU Bergakademie Freiberg


Ihr Kontakt bei CNP CYCLES
Frau Jelena Ratkovic
+49 6181 49037 21
E-Mail Kontakt

Im Rahmen des durch das EXIST-Forschungstransferförderprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Projekt „PARFORCE“ wurde am Institut für Technische Chemie der TU Bergakademie Freiberg ein Verfahren entwickelt, das neben Klärschlammaschen auch Struvit zu hochreiner Phosphorsäure veredelt.

Bei der Veredelung von Struvit wird als Nebenprodukt Magnesiumchlorid gewonnen, das als Magnesiumquelle wiederum für die Struviterzeugung auf Kläranlagen eingesetzt werden kann. Das Verfahren ist geeignet um die künftige Phosphorrückgewinnungsverpflichtung nach Abfallklärschlammverordnung zu erfüllen. Die Gewinnung von Struvit zur Erfüllung der Abfallklärschlammverordnung eignet sich insbesondere bei Kläranlagen, bei denen relativ geringe Phosphorgehalte im Klärschlamm gemessen werden und eine Rückgewinnung aus Klärschlammaschen unverhältnismäßig kostenintensiv wird.

Um nachzuweisen, das Struvit in hinreichendem Maße abgeschieden werden kann hat sich PARFORCE für das AirPrex®-Macro-Verfahren in Kombination mit einer speziellen Klärschlammdesintegration entschieden. Das AirPrex®-Macro-Verfahren verspricht höchste Rückgewinnungsraten und auf Grund der Kristalleigenschaften ein gut zu Phosphorsäure verarbeitbares Struvit. Dies wird durch eine vermehrte Rücklösung des Phosphats in einem zusätzlich zum AirPrex®-Reaktor installierten Reaktionstank gewährleistet, in dem das Kristallwachstum optimiert wird. Durch die Rückführung kleiner Kristalle (Mikrokristalle) aus dem zusätzlichen Reaktor zurück in den AirPrex®-Reaktor wird die hohe Struvitausbeute und ‑abtrennung erreicht.

Kunden entscheiden sich für unsere Lösung, weil sie für die Abscheidung von Struvit für reibungslose Abläufe und gute Resultate nicht nur in der Phosphat-Rückgewinnung, sondern auch Schlammentwässerung sorgt und darüber hinaus zusätzliche Einsparungen ermöglicht (Flockungsmittelverbrauch, Entsorgungskosten, Wartungskosten, usw.).