Auftrag zur Phosphorrückgewinnung

CNP CYCLES erhält Auftrag von Stadtentwässerung Göppingen

Seit Oktober 2017 treibt das in Deutschland geltende Gesetz (AbfKlärV) die Abwasserbehandlung in eine andere Richtung und fordert die Kläranlagen dazu auf, Phosphor aus dem Klärschlamm zurückzugewinnen, sofern keine anderweitige Verwertungsmöglichkeit bei den Kläranlagen < 50.000 EW besteht.

Bisher wurde das patentierte AirPrex®-Verfahren nicht hauptsächlich zur P-Rückgewinnung eingesetzt, sondern hat zur Optimierung in der Klärschlammbehandlung beigetragen. Weiterentwicklungen des AirPrex®-Prozesses und Verfahrenskombinationen sollen nun künftig auch die Anforderungen der neuen AbfKlärV bedienen.

Eine Betriebsoptimierung auf der KA Göppingen hat weitestgehend schon stattgefunden; nun ist aber ein Schritt für die Erfüllung der AbfKlärV erforderlich. Der Klärschlamm der Göppinger Kläranlage liegt mit einem Phosphorgehalt von 25 g/kg TS (2,5% P im Schlamm) knapp über dem einzuhaltenden Grenzwert von 20 g/kg TS (oder 2% P im Schlamm).

Daher wird eine AirPrex®-Anlage zur P-Rückgewinnung auf der KA Göppingen installiert. In Kombination mit dem PONDUS®-Verfahren TCHP (Thermisch Chemischer Hydrolyse Prozess) vor der Faulung und einer leichten Ansäuerung des Faulschlamms nach der Faulung sollen höhere Rückgewinnungsraten erreicht und somit die Kriterien der neuen Verordnung erfüllt werden. Das AirPrex®-Verfahren ist Teil des EFRE-Förderprojekts auf der KA Göppingen.

CNP bedankt sich bei Stadtentwässerung Göppingen für das Vertrauen. Wir sehen in diesem Auftrag eine Bestätigung unserer Reputation als P-Experten sowie einen Anreiz für weitere Entwicklungen.