AirPrex® Patentiertes P-Verfahren


Die Aufgabe

Erhöhte Phosphatwerte führen zu Mehrkosten für Kläranlagen

Die biologische Phosphat-Elimination beseitigt Phosphate ohne Einsatz von chemischen Fällmitteln.

Das umweltfreundliche und kostensparende Verfahren birgt aber auch Nachteile:

  • In der anaeroben Umgebung lagert sich das Ammoniummagnesiumphosphat Struvit in Rohrleitungen, Pumpen und Anlagenteilen ab und vermindert dadurch die Leistung der Kläranlage.
  • Die hohe Phosphat-Konzentration in den anaeroben Schlämmen führt zu einer Verschlechterung der Schlammentwässerung.
  • Das abgetrennte Schlammwasser weist eine hohe Phosphat-Rückbelastung auf.

CNPs Lösung

AirPrex®Die Zukunft der Schlamm-Behandlung

So funktioniert AirPrex®:

Mit dem Verfahren AirPrex® lässt sich die biologische Phosphat-Elimination verbessern. Der ausgefaulte Schlamm wird nach dem Faulturm in das AirPrex®-Reaktorsystem geführt und dort einer Luftstrippung unterzogen. Durch das Ausgasen von CO2 steigt der pH-Wert des Schlammes deutlich an. Gleichzeitig führt die Zugabe von Magnesium-Fällsalzen zur Bildung und Ausfällung von Magnesium-Ammonium-Phosphat (MAP). Die Kristalle integrieren sich homogen in die Schlammmatrix. Das gewonnene MAP kann anschließend als Dünger verwendet werden.

Vorteile

Mit AirPrex® Kosten senken und Effizienz steigern

AirPrex® kann die Rentabilität einer Kläranlage signifikant erhöhen. Die einzigartige Komplettlösung für das Struvit-Problem sorgt für reibungslose Abläufe und beste Resultate in der Phosphat-Elimination. Die Ergebnisse, die AirPrex® in der Praxis liefert, überzeugen.

  • Bessere Schlammentwässerung
  • Geringerer Flockungsmittelverbrauch
  • Weniger Ortho-P Rückbelastung zur Biologie
  • Reduzierte Struvit Ablagerungen

Schlammbehandlung und P-Rückgewinnung

AirPrex®-Micro-Verfahren

Beim AirPrex® Micro-Verfahren erfolgt keine Ausschleusung des Struvits. Die gebildeten Mikrokristalle verbleiben im Schlamm um die angestrebten  Rückgewinnungsraten aus der Asche nach einer Monoverbrennung von ≥ 80% zu erzielen.

Vorteile

  • Erhöhung des TR des entwässerten Schlamms um          bis zu 4%
  • Geringerer pFM-Verbrauch (15-25%)
  • Reduktion  der Rückbelastung zur Biologie des                ortho-P um bis zu 95 %
  • Vorbeugen von Ablagerungen in Leitungen und               der Entwässerung

AirPrex®-Macro-Verfahren

Das AirPrex® Macro-Verfahren basiert neben der verbesserten Rückgewinnung von Struvit auf eine vermehrte Rücklösung des Phosphats aus dem Schlamm im zweiten Reaktionstank. Dort erfolgt weiteres Kristallwachstum sowie die Rückgewinnung von feinen Mikrokristallen.

Vorteile:

Zusätzlich zum AirPrex® Micro-System:

  • Verbesserte Rücklösung von Phosphat
  • Struvit-Makrokristalle
  • Höhere Rückgewinnungsraten (bis 50%) zur Erreichung             P < 20g/kg TS